1/2

Fitboxing - Sandsacktraining: Boxsack-Training & Pratzen-Training
Fitboxen kombiniert Kampfsport, Aerobic und Spass. Fitboxen ist ein kraft- und ausdauerintensives Training, dabei kommen Boxsäcke, Pratzen und andere funktionale Sportgeräte zum Einsatz. Bei motivierender Musik werden auf den Boxsack einfache Fuss-, Knie-, Hand- und Ellenbogenstösse ausgeführt. Nach einer Fitboxstunde fühlen Sie sich herrlich entspannt und stressfrei.

 

Boxsacktraining

Man unterscheidet grundsätzlich zwei Varianten, zum einen das Einüben von Schlagkombinationen und zum anderen das Trainieren von Kraft, Kraftausdauer und Koordination. Die erste Variante kommt in der Regel erst später zum Einsatz, also deutlich nach der ersten Phase des grundsätzlichen Konditionserwerbs. Wir sprechen hier deshalb ausschließlich über die zweite Methode. Sie lernen also noch nicht richtig Kickboxen, sondern erwerben sich Konditionsgrundlagen, die dafür nötig sind. Kickboxtraining ist eine sehr anstrengende Sache. Vor allem die ersten Wochen können sehr hart sein. Deshalb beginnen Sie langsam! Eine Überforderung hat in der Regel zur Folge, dass Sie den Boxsport, wie jeden anderen Sport auch, schnell wieder an den Nagel hängen.
Schlagen Sie nach Möglichkeit nicht so, dass der Arm beim Aufschlag auf den Boxsack völlig gestreckt ist. Wenn Sie sich nur minimal in der Entfernung verschätzen, schlagen Sie ins Leere und das Ellenbogen-Gelenk überstreckt sich. Je nach Härte des Schlages kann dies richtig weh tun. Am Ende eines guten Schlages ist der Arm zwar gerade und gestreckt, sollte aber im Gelenk nicht bis auf den Anschlag gestreckt werden. Wenn Sie merken, dass ein Schlag ins Leere geht, wenden Sie alle Kraft auf, um ihn zu stoppen.
Wichtig! Vergessen Sie nicht zu atmen. Besonders Anfänger machen oft den Fehler, beim Schlagen die Luft anzuhalten. Glauben Sie mir, dies funktioniert nur bis etwa zum zehnten Schlag.

Boxsacktraining verbraucht extrem viel Sauerstoff in den Muskeln. Also atmen Sie kräftig durch. Es ist jedoch völlig normal, dass Sie am Ende der Übung völlig außer Atem sein werden.
Mit diesem Training kräftigen Sie Ihren gesamten Oberkörper. Nicht nur die Arme, sondern auch große Teile der Rückenmuskulatur und der Brust werden mit trainiert. 

Pratzentraining
Mit lautem Klatschen landen die Fäuste kraftvoll auf dem Schlagpolster, links, rechts. Dann kommt der Kick mit flachem Rist auf das von dem Partner gehaltene Lederkissen. Mit voller Power. Noch einmal alles von vorne, zweimal, dreimal, zehnmal, dazwischen Liegestütze, Situps und Kniesprünge bis die Puste ausgeht, der Schweiß runtertropft, die Muskeln brennen – und der Stress des Tages wie weggeblasen ist. Außerdem jubilieren die Glückshormone.
Das Pratzentraining nimmt beim Kickboxen eine wichtige Rolle ein. Für den Kickboxer ist es möglich, Schläge und Schlagkombinationen zu üben, ohne mit der Gegenreaktion eines Gegners konfrontiert zu werden. Zusätzlich kann der Trainer selber Schläge in Richtung des Sportlers abgeben, auf die der Trainierende dann mit Ausweich-, Meidbewegungen und Konter-Attacken reagieren muss. Sowohl Sportler als auch Trainer müssen bei einem richtigen Pratzentraining gute Kenntnisse vom Kickboxsport haben.

Doch auch für uns Fitboxer ist diese Trainingsmethode sehr gut geeignet. Nur kommt es hier nicht darauf an, Techniken zu erlernen, sondern dient einfach dazu, sich zu bewegen und mit Spaß zu trainieren. Immer nur an den Boxsack zu schlagen, kann mit der Zeit ganz schön langweilig werden. Pratzentraining bringt also Abwechslung in unseren Trainingsalltag.
Bei der Auswahl der Pratzen sollten Sie darauf achten, dass diese eine entsprechend gute Polsterung haben. Ebenso muss die Pratze vom Trainer oder Trainingspartner gut gehalten werden können. Am besten sind Pratzen, die die gesamte Hand gut umschließen. Wenn Sie diesen Punkt vernachlässigen, kann es passieren, dass die Pratze durch den Raum fliegt und einen Trainingskameraden trifft.
Wenn Sie das Pratzentraining durchführen, ist absolute Konzentration auf die Übung oberste Pflicht! Ein Vorbeischlagen wird Ihnen den Unmut Ihres Trainingspartners einbringen. Wenn Sie immer voll bei der Sache sind, kann dies nicht passieren, oder Sie sind zumindest in der Lage, den Schlag noch weitestgehend zu stoppen.
Derjenige, der die Pratzen hält, sollte immer darauf achten, die Handgelenke in einer guten Haltung zu haben, so dass diese nicht umknicken können. Dies wird besonders wichtig, wenn man Kombinationen übt. Halten Sie die Pratzen auch nicht zu locker hin! Ein gut gesetzter Haken kann Ihnen die Pratze mit Schwung ins Gesicht schleudern. Also konzentrieren Sie sich immer voll bei dieser Übung! Dies gilt sowohl für den Trainierenden als auch für den Trainer.

 

Vorteile auf einen Blick

Fördert die Schnellkraft.
Verbessert die Kraftausdauer.
Sorgt für eine bessere Körperstabilität.
Baut Stress ab.
Formt die Figur.


 

KONTAKT

SOCIAL MEDIA